Hose

 

Hose

 

Stoff: nachtblauer Manchester (breiter Cord)

Vorderansicht:

  • Lange Hose, mit Latz geschlossen
  • Latz geht über die ganze Breite der Hose und wird mit 6 Knöpfen am Bund geschlossen
  • Knöpfe: 6 kleinere und 1 größerer Metallknopf (letzterer für das Zusammenknöpfen der beiden Hosenbundteil

Rückansicht:

  • In der Mitte etwas höher geschnitten, mit Schlitz zum Regulieren der Weite mittels Schnurlöcher und Schnur
  • Schlitz: 5 cm
  • fertige Bundbreite: 4,5 cm (in Form geschnitten), mit Rosshaareinlage

Die „lange Hose“ – im Gegensatz zur Kniebundhose – hat sich in den pfälzer Trachten im Zuge der französischen Revolution etabliert.
Die Kniehose, die Culotte, die jahrhundertelang Bestandteil der  Bauerntracht war, wurde von den Soldaten der Revolutionsarmee abgelehnt. Die lange Hose, ob weit oder schmal geschnitten, wurde nun von den Nationalsoldaten getragen – sie nannten sich die „Sansculotten“, also die, „ohne Kniehosen“. Die lange Hose ist bald in der Mode eingegangen und ist im Elsass und in der Pfalz schon sehr früh ein Teil der Tracht geworden.

Stoff und Farbe:

Die Hose kann aus Manchester-Cord oder einem Wollstoff bestehen.

Farbe: dunkelblau oder schwarz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.