Hallo!

 

Jägerinnen des verlorenen Trachtenschatzes

Es waren einmal zwei Maiden, die entdeckten vor mehr als zwei Dezennien in einer uralten Schrift Hinweise auf noch ältere Spuren, die sie tief in die Wildnis der Kleidungsgewohnheiten der Altvorderen führte.

Magisch angezogen folgten sie den Spuren, die sie immer tiefer in den für sie bisher unbekannten Dschungel der pfälzischen Trachtenlandschaft zogen.
So führte sie ihr Weg nach Neuburg am Rhein, nach Speyer in das Archiv des ehrwürdigen Historischen Museums, wo sie nach und nach Trachtenperlen entdeckten, bis es ihnen  – beseelt von diesen Eindrücken – gelang, die gefundenen Puzzlesteinchen zu einem Ganzen zu verbinden und sie den verlorenen Trachtenschatz ihres Dorfes heben konnten, so dass dieser nach seiner Entdeckung begann, ein neues Leben zu führen…

Und wenn du, geneigter Leser, die beiden fragst, warum sie das taten, so wird die eine dir antworten, dass es sie in den Fingern kribbelt, alte Nähtechniken auszuprobieren und die andere, dass es sie genauso kribbelt, ein Stück “handgreiflicher” Geschichte aufzudecken…

Beide sind der Meinung: “Wer Tracht trägt, trägt einen Teil seiner Geschichte, ohne „Blut und Boden“ oder aber „Musikantenstadel“ “…

Wir wünschen dir – geneigtem Leser – viel Spaß bei der Entdeckungsreise „Rekonstruktion der Altriper Tracht“.

Heike (Schneidermeisterin) und Elke (nicht Schneidermeisterin, aber des Lesens, Recherchierens kundig mit einer gewissen Affinität zu allem, was mit Geschichte, aber auch mit Tastengeklapper und PC zu tun hat 😉).

 

Tradition ist nicht die Anbetung der Asche,
sondern die Weitergabe des Feuers.
Gustav Mahler

Altrip, Pfalz, Kurpfalz, Deutschland