Schmuck

 

Schmuck

 

 

Generell gilt für Pfälzer Trachten:
Die Trachten in der Pfalz (im Unterschied zu denen in Baden und im Elsass) fielen wohl grundsätzlich durch ihre Einfachheit auf: „Kein auffallender Prunk, keine Gold- und Silberflitter, keine silbernen Geldstücke als Knöpfe an dass Röcken und Westen, keine an silbernen Ketten hängende Schaumünzen oder sonstiger auffallender Schmuck“,: Herzog, Fritz: Die Tracht in der Pfalz, in: Pfälzische Landeskunde, Beiträge zu Geographie, Biologie, Volkskunde und Geschichte, S. 465
http://www.rpb-rlp.de/107t202067

Und August Becker beschreibt in seinem Buch Volkstrachten in der Pfalz, dass oft der einzige Schmuck der Frauen ein vorwiegend schwarzes Samtband war, das mit Ösen geschlossen oder mit einer Schleife gebunden wurde. Auch ein Anhänger daran ist möglich. Es handelt sich hier also um ein einfaches „Kropfband“.
Zudem waren Korallenkettchen und Granatschmuck in Mode.
Karl August Becker, DieVolkstrachten in der Pfalz, S. 141


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.